Zuerst etwas über Söven

Die Anfänge Sövens liegen im Dunkeln. Wahrscheinlich erfolgte die Besiedlung im 9. und 10. Jahrhundert von Geistingen aus, denn schon 948 liegt das Gebiet innerhalb des Kirchspiels Geistingen. Erstmalig wird Söven in einer Schenkungsurkunde Kaiser Friedrich Barbarossas aus dem 12. Jahrhundert als „Süvene“ genannt. Die erste Verkehrsverbindung die in Söven bekannt war, war ein vermutlich in fränkischer Zeit angelegter Fahrweg von der Feste Siegburg zum Königshof Geistingen, der dann durch den Hohlweg nach Söven und weiter zum befestigten Königshof Asbach führte. Die wertvollen Ländereien der Gemarkung Söven waren ehedem in klösterlichem Besitz. Eine große Zahl nachgewiesener Höfe lässt auf fruchtbares Ackerland schliessen. Lebenselement der Sövener Bevölkerung war die Landwirtschaft, bis Erbteilung die Höfe immer weiter zerstückelte. Die Arbeit an den Blätterkohlegruben bei Rott und die in Hennef aufkommende Industrie brachten vielen Arbeitswilligen bessere Einkommensquellen.

Eine gewisse Bedeutung erlangte Söven, als in den Jahren 1823-33 der Telegrafenturm errichtet wurde. Er war einer von 61 Türmen einer optischen Telegrafenlinie von Berlin bis Koblenz. Ein weiterer markanter Punkt unseres Dorfes ist die Kapelle, die vor etwa 200 Jahren an einer Stelle, an der ehemals ein Kreuz und eine Linde standen, errichtet wurde. Noch bis Anfang der 70er Jahre diente die Kapelle der Aufbahrung verstorbener Bürger aus Söven.

Im zweiten Weltkrieg war Söven mehrere Wochen in den Kriegsschauplatz einbezogen und wurde stark beschädigt. Dank des Fleißes der Bürger waren diese Schäden schnell beseitigt, es begann eine rege Bautätigkeit, die Söven zu einem schmucken Dorf mit derzeit 900 Einwohnern anwachsen ließ. Zur Zeit der Gründung unseres Vereins engagierten sich die Sövener Bürger bereits seit 1878 im Jungsellenverein „ Eintracht“, seit 1885 im Männergesangverein „Liederkranz“, seit 1912 in der Freiwilligen Feuerwehr, seit 1921 im Turnverein incl. seiner Rot-Weissen Funken, seit 1923 im Damenelferrat und im Interessenverein.

Mut gehörte schon dazu...

neben den in Söven bestehenden Vereinen eine Karnevalssgesellschaft aus der Taufe zu heben, denn es gab bereits zahlreiche Karnevalsveranstaltungen dieser Vereine. Es begann bei einer Versammlung der Feuerwehr im Hause des Ferdinand Schüchter, wo eine Gruppe von Männern beschloss, durch karnevalistische Aktivitäten an die Öffentlichkeit zu treten. Es waren Josef Küpper, Peter Berger II, Paul Schüchter und Johann Saalberg. Ihnen schlossen sich schon im Gründungsjahr Erich Berger, Peter Bolz, Josef Dahlhausen, Heinz Rademacher, Robert Schüchter, Toni Schüchter und später Peter Berger I, Matthias Schultes und Willi Weingarten an. Die Gründer unter ihrem Präsidenten Josef Küpper und Mitglieder des damals ASK ( All Sövener Kinder ) genannten Vereins organisierten am Karnevalssonntag 1957 den ersten Umzug in Söven. Das erste Kinderprinzenpaar, Günter Kutschke aus Wippenhohn und Christel Müller aus Söven, wurde 1961 von den Schulkindern gewählt. Diese Form der Wahl ist bis heute beibehalten worden. Im Jahre 1964 wurde der ASK in SKC (Sövener-Karnevals-Club) umbenannt.

Am 21.9.1966 wurde ein neuer Vorstand mit dem 1. Vorsitzenden und Präsidenten Egon Thomas gewählt. In dieser Versammlung wurde der Senat des SKC mit Josef Küpper als Senatspräsidenten gegründet. Die erste Karnevalssitzung wurde vorbereitet und am 20.1.1968 unter Mitwirkung einheimischer und auswärtiger Kräfte und der Leitung von Egon Thomas durchgeführt. In den folgenden Jahren wurde diese Sitzung immer bekannter und beliebter. Ebenfalls im Jahre 1968 wurde die „Fahrt der Alten“ (heute „Seniorenfahrt“) ins Leben gerufen. Zu dieser Fahrt wurden alle Sövener Senioren über 65 Jahre mit Ehepartner eingeladen und in PKW´s zu einem vorher ausgesuchten Lokal gefahren. Bereits seit den 60er Jahren beteiligte sich der SKC am Martinszug der Grundschule, den er später regelmässig selber organisierte. Der 1972 neu gewählte Vorstand befasste sich mit der Gestaltung des ersten Sommerfestes in Söven, welches dann am 12. und 13.08.1972 auf der Wiese des Vorstandsmitgliedes Robert Schüchter durchgeführt wurde.

Nach dem Sommerfest 1976 legte Egon Thomas, zum Bedauern aller, sein Amt nieder. In einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 16.10.1976 wurde Hans Wodtke zum 1. Vorsitzenden und Präsidenten gewählt. Er bewährte sich auch in Krisensituationen und setzte neue Impulse. 1979 wurde erstmals wieder ein karnevalistischer Abend veranstaltet, und der Kostümball am Karnevalssonntag wurde mit viel Erfolg vom SKC ausgerichtet.

Bürgermeister Hans Welbers schrieb als Schirmherr im Grußwort zum 25-jährigen Jubiläum des SKC im Jahre 1982: „Die Gründer dachten wohl nicht nur an eine kurze Session, sondern betrachteten diesen Club auch als eine Gemeinschaft, die während des ganzen Jahres für gesellige Veranstaltungen in Söven zuständig sein wollte“. 1982 zählt der SKC 130 Mitglieder, und das bei knapp 800 Einwohnern in Söven. Neben den mittlerweile traditionellen Veranstaltungen fand 1982 am 22.1. ein Festkommers statt. Zum Sommerfest am 04. + 05.09. traten als besonderer Programmpunkt die „Höhner“ auf.

Motto des Karnevalszuges 1982 war: „Wir fahren froh und heiter noch 25 Jahre weiter“. Mit diesem Ziel vor Augen wurde in den kommenden Jahren die Tradition aller Veranstaltung aufrechterhalten und ausgebaut. Sie wurden mit Gespür für Veränderungen der jeweiligen Zeit angepasst. In unserem Festbuch lesen Sie daher die Historie all unserer Veranstaltungen.

Nach 22-jähriger Präsidentschaft übergab Hans Wodtke 1998 sein Amt an Mario Hirt. Bis heute führt er das solide Werk seiner Vorgänger fort. In seine Amtszeit fallen u.a. die Eintragung des SKC in das Vereinsregister, die Umstrukturierung des Sommerfestes, die Einführung der TÜV-Pflicht für Karnevalswagen und die Veränderung im Versicherungsbereich. Trotz aller Steine, die das Vereinsleben erschweren, hat der SKC sein Etappenziel 50 Jahre erreicht und ist weiterhin auf Erfolgskurs. Die Mitgliederzahl beträgt zur Zeit 156, darunter 46 Senatoren die den Verein auf besondere Weise unterstützen. Unsere Veranstaltungen wie z.B. der Karnevalszug und die anschließende Party oder die Karnevalssitzung sind weit über die Grenzen von Söven bekannt und beliebt.